Erfolgreiche Hundeerziehung

Erziehung von Hunden: Ratgeber zu Hundeerziehung
Viele Hunde kommen ohne Erziehung in ihr neues zu Hause, haben oftmals Macken, die im neuen zu Hause möglicherweise nicht erwünscht sind oder haben Probleme mit Artgenossen, bestimmten Menschen oder Fremden. Die Liste kann beliebig weitergeführt werden. Man braucht für die Erziehung eines Hundes sehr viel Geduld, Liebe, Ausdauer und vor allem Konsequenz! Ein Hund ist nicht in zwei Wochen erzogen, weder ein Welpe, noch ein ausgewachsender Hund. Ausnahmslos konsequent zu sein bedeutet verlässlich zu sein. Sie müssen bereit sein nicht nur Kumpel, sondern auch Erzieher und Lehrer ihres Hundes zu sein. Was Konsequenz in der Hundeerziehung bedeutet erfahren sie im Folgenden.
Die Erziehung eines Hundes ist sehr wichtig und notwendig. Ohne Erziehung können sie ihren Hund nur Anbinden oder Einsperren, um niemandem beispielsweise zu gefährden oder im Zweifelsfall auch den Hund nicht zu gefährden. Beides ist Tierquälerei und würde beim Hund zu psychischen Störungen führen. Ein Hund, den unsere Öffentlichkeit akzeptieren soll, muss lernen, Fremde nicht grundsätzlich als Freunde, Feinde oder Beute einzustufen. Unbekanntes, Lautes und seltsam Riechendes darf ihn nicht in Panik oder Angst versetzen. Er darf nicht auf anderer Leute Hunde und Katzen losgehen, selbst dann nicht, wenn diese ihn provozieren. Er darf nicht an der Leine ziehen und zerren oder unendwegt bellen. Er darf keine Sandkästen von Kindern betreten, usw.. Wenn Sie Ihr Tier lieben, möchten Sie ihm sicher soviel Freiheit wie möglich gönnen. Dafür erziehen Sie es. Sie möchten auch lieber einen klugen als einen dummen Hund. Nehmen Sie sich die Zeit und ihren Hund und bringen Sie ihm alles bei, was er zum Leben braucht!

Folgende Regeln zur Hundeerziehung sind wichtig:
-einmal beschlossene Regeln gelten ohne Ausnahme
-auf bestimmte Handlungen des Hundes folgen stets die selben Konsequenzen
-wichtige Schlüsselwörter und Gesten werden in immer gleicher Weise gegeben und kündigen immer das selbe Verhalten an
-ist eine Übung bzw. eine Regel verstanden und befolgt, wird er nur noch für die korrekte Ausführung bzw. gutes Benehmen belohnt

Wichtig ist, dass bei der Hundeerziehung vor allem viel Geduld und nochmals Geduld gefragt ist. Ihr Hund kann Grundverhalten und Grundbegriffe nicht in einem Tag erlernen, dafür aber vielleicht in einer Woche. Schwierigere Übungen wie Apportieren oder ähnliches beherrscht er vielleicht erst nach einer monatigen Trainingsphase, aber egal wie lange es dauert: es lohnt sich, für sie und ihren Hund. Kleine Fortschritte und Erfolge werden sich aber mit Sicherheit bei konsequenter Durchführung immer nach und nach einstellen und so werden sie und ihren Hund täglich kleine Erfolgserlebnisse durch den Alltag begleiten.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.