Welpenerziehung & Welpenkunde

Welpenerziehung: Überlegung vor der Anschaffung

Sie haben sich für einen Hund als Hausgenossen entschieden; dann sind sie bereit über einen Zeitraum von mindestens zehn Jahren die Verantwortung für sein Tun zu übernehmen? Sie wollen Ihr Leben mit dem Vierbeiner teilen, ihn pflegen und spazierenführen, egal ob es regnet oder schneit? Sie sind bereit Pfützen, Hundehaare und angenagte Teppiche im Haus zu tolerieren?
All diese Fragen und auch unangenehme Fragen sollten Sie zweifelsfrei mit "ja" beantworten können, sonst wird sich ein harmonisches Leben zwischen Ihnen und Ihrem zukünftigen Hund nie entwickeln. Ein Hund als Haustier hat nicht nur Vorteile und ist nicht nur süß, nein; vor der Anschaffung eines Hundes sind auch unbedingt die Schattenseiten zu bedenken und zu berücksichtigen.

Welpenerziehung: Der Welpe zieht ein

Noch bevor ein Welpe ins Haus kommt, sollte alles vorhanden sein, was er zum Wohlbefinden benötigt. Materiell gesehen braucht es nicht viel, um einen jungen Hund glücklich zu machen. Zur Grundausstattung für Hundebabies gehören: 

  • ein weiches Hundebett oder Hundekorb mit weicher Einlage
  • Futter- und Wassernapf
  • Transportbox, -korb bzw. Hundebox
  • Halsband oder Brustgeschirr und Leine
  • Pflegezubehör wie Kämme und Bürsten, Trockentuch etc.
  • Hundespielzeug (spezielle Hundespielzeuge für Welpen)
  • Kauartikel und gesunde Leckerlies (zur Belohung und Erziehung)

Welpenerziehung: Ernährung und Gesundheitsvorsorge

Für die Ernährung verwenden Sie immer speziell für Welpen hergestelltes Hundefutter. Eingehende Beratung finden Sie hier bei den jeweiligen Herstellern (wie u. a. Pedigree). Was die Gesundheit betrifft sieht man einem Welpen eine Gesundheit an der Schnauzenspitze an: glänzendes Fell, sauberes Hinterteil, klare Augen, saubere Ohren, feuchte und kalte Nase, munteres, neugieriges und verspieltes Verhalten. Den Grundstein für umfassenden Schutz gegen Viren, Würmer und Blutsauger wird im ersten Lebensjahr des Welpen gelegt. Hier sollten Sie bei ihrem Tierarzt zu einem ersten Check vorstellig werden. Er wird sie über alles weitere gerne beraten.

Grunderziehung eines Welpen

Die Erziehung des Welpen sollte bereits mit seinem Einzug in ihr Heim beginnen. Glücklicherweise ist der Welpe in diesem Alter noch voller Energie und leicht zu erziehen.
Wichtig ist, dass alle Familienmitglieder am gleichen Strang ziehen. Was der Eine erlaubt, darf der Andere nicht verbieten. Und der Ton macht die Musik. Geben Sie Kommandos mit fester Stimme, Lob mit freundlicher und Tadel mit strenger Stimme. Keinesfalls Anschreien und Schläge, das hilft nicht weiter. Der Welpe muß merken, dass es sich für ihn lohnt, wenn er gehorcht. Loben ist dabei der Schlüssel zum Erfolg. Doch Achtung: Welpen sind bestechlich. Manchmal tun sie nur dann etwas, wenn ein Leckerbissen winkt.
Sinnvoll ist immer Sie nehmen mit ihm an einem Grunderziehungskurs eines Vereins teil oder Sie belegen in einer Hundeschule einen entsprechenden Kurs.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.